Nierenszintigraphie


Überblick

Die Nierenszintigraphie ist ein nicht-invasives Verfahren, mit dem die seitengetrennte Funktion der Nieren und Harnabflussstörungen bildlich dargestellt werden können. Sie ist notwendig zur Beurteilung eines Nierenparenchymschadens und einer Obstruktion oder vor einer Transplantation, Chemo- und Strahlentherapie.

Ablauf

Eine Nierenszintigraphie dauert ca. 30 Minuten. Sie bekommen ein schwach strahlendes Radiopharmakon und bei Bedarf Furosemid gespritzt.

Vorbereitung

Sie sollten mindestens einen halben Liter Flüssigkeit vor der Untersuchung eingenommen haben. Unmittelbar vor Untersuchungsbeginn sollte die Blase entleert werden.

Nebenwirkungen

Keine bekannt. Die Untersuchung sollte nicht während der Schwangerschaft durchgeführt werden. Während einer Stillperiode sollte das Stillen für wenigstens 24 Stunden ausgesetzt werden.

Wechselwirkungen mit Medikamenten

Keine bekannt.

Erstattung

gesetzliche und private Kassenleistung