Medikamentöse Therapie


Überblick

Je nach Diagnose gibt es verschiedene Möglichkeiten der medikamentösen Therapie. Eine Unterfunktion (Hypothyreose) wird mit Schilddrüsenhormonen (z.B. L-Thyroxin) behandelt. Eine Überfunktion (Hyperthyreose) wird mit Thyreostatika (z.B. Thiamazol, Propycil) therapiert. Handelt es sich um eine Schilddrüsenvergrößerung (Struma) wird ein antistrumigener Therapieansatz versucht (mit Thyronajod oder Jodid).

Ablauf

Nach der Blutentnahme erflogt eine Bestimmung Ihrer spezifischen Laborwerte, anhand derer entschieden wird, ob eine medikamentöse Therapie nötig bzw. möglich ist. In Ihrem postalischen Bericht informieren wir Sie über die Dauer und Dosis der Medikation sowie über den nächsten Kontrolltermin. Das passende Rezept erhalten Sie in der Regel von Ihrem behandelnden Arzt.

Vorbereitung

Bei mehreren Medikamenten, die Sie einnehmen, bringen Sie am besten eine Medikamentenliste mit.

Nebenwirkungen

Eine Prüfung der Medikamente, die Sie bereits einnehmen, ist erforderlich.

Erstattung

gesetzliche und private Kassenleistung